Die Grundlage für den operativen Umgang mit Content bietet bis heute das Content Management System (CMS) – und zwar seit Jahrzehnten. Die Anforderungen an CMS-Lösungen sind in den letzten Jahren immens gestiegen. Früher musste es lediglich leisten, Inhalte in eine Webseite zu überführen, ohne über Programmierkenntnisse zu verfügen. Heute müssen sie die Publikation auf Social Media Kanälen ermöglichen, die Integration mit Newslettersystemen bedienen und sogar Inhalte automatisiert personalisieren, um nur ein paar Kriterien für erfolgreiche CMS-Systeme zu nennen. Der folgende Artikel fasst wichtige Ergebnisse der Marktanalyse 2018 zu CMS-Systemen zusammen.

Bei größeren Unternehmen und gewachsenen Strukturen ist das CMS mitgewachsen, was in vielen Firmen mittlerweile fatale Folgen hat. Ähnlich wie bei der Einführung eines umfangreichen ERP-Systems wie SAP kann man solche Lösungen nicht mal eben durch eine innovativere Software ersetzen. Viele Unternehmensprozesse sind in das CMS eingewebt worden. Benutzer sind mit individuell zurecht geschnittenen Rechten und Rollen ausgestattet worden, die eigentlich perfekt auf das Unternehmen passen. Weitere Softwarelösungen wie das Produktinformationssystem und Bilderdatenbanken wurden über Schnittstellen angebunden. Die Herausforderung hat einen Namen: Legacy.

Unsere Partnerplattform contentmanager.de hat in einem aufwendigen Verfahren über drei Monate kommerzielle CMS-Systeme miteinander verglichen. Dazu definierte es 40 Kriterien, die bei jedem CMS-Anbieter abgefragt und analysiert wurden. An der Studie haben sich 12 Anbieter von Content Management Systemen beteiligt. Die 26seitige Marktanalyse kann auf folgendem Link gratis heruntergeladen werden:

Marktanalyse 2018: Content Management Systeme im Vergleich

Die Marktanalyse im Überblick

Die Marktanalyse teilte die abzuprüfenden Eigenschaften der CMS-Systeme in 5 Prüf-Felder ein:

  • Allgemeine Infos über die CMS-Anbieter
  • Basis-Features der CMS-Lösungen
  • Spezial-Features der CMS-Lösungen
  • Services der CMS-Anbieter
  • Kosten und Preis-Strukturen

Bei den CMS-Anbietern sind sowohl sehr große Unternehmen als auch kleinere Unternehmen dabei. Vorteil der großen Firmen besteht in der Standardisierung und Professionalität der Prozesse, in der Bandbreite von möglichen Partnern und in der Erfahrung, die sich auch in der Zahl der Kunden ausdrücken lässt. Dagegen zeigen sich die kleineren und meist jüngeren Unternehmen flexibler in Anpassungsprozessen und sie trumpfen mit hochaktuellen Features, da sie erst jung am Markt sind.

Basis-Funktionen werden erfüllt, Spezial-Features zeigen heterogene Verteilung

Bei der Überprüfung der Basisfunktionen fiel schnell auf, dass die Anbieter im Wesentlichen alle Funktionen in ihrer Software anbieten. Unter anderem wurden Texteditoren, Vorschau-Funktionen und Nutzer/ Berechtigungssysteme abgefragt. Auch die klare Trennung von Inhalt und Design zählen bei jedem CMS-System zum Standard. Weitere Funktionen wie eine Staging-Instanz, die die Publikation von Inhalten zwar realisiert, aber nicht auf der Real-Webseite, sondern auf einer Zwischen-Webseite, bietet nicht jeder Anbieter. Auch die Integration von Marketing Automation ist nur zum Teil bei den CMS-Anbietern verfügbar. Lösungen wie ein Community-Management-Modul oder ein Shop-System wird zum Teil direkt mit dem CMS mitgeliefert, zum Teil wird auf externe Lösungen verwiesen, die im Bedarfsfall angebunden werden können.

Alle CMS Anbieter bieten Services, die sich im Detail unterscheiden

Die eigentliche Arbeit beginnt für Unternehmen erst nach dem Kauf des CMS-Systems. Nun gilt es, das System auf die Belange des Unternehmens anzupassen. Technologische Implementierung, die Trainings von Mitarbeitern, das Aufsetzen und Anpassen bestehender Prozesse und vieles mehr ist zu tun. Darüber hinaus stellt sich die Frage nach dem richtigen Hosting. In allen Belangen stellen die CMS-Anbieter verschiedene Services zur Verfügung. Zum Teil greifen sie dazu auf ihr Partnernetzwerk zurück.

Alle Details finden Sie in der Marktanalyse, die Sie gratis hier herunterladen können.

Written by Frank Mühlenbeck

Eine zweistellige Zahl an Unternehmensgründungen in drei Ländern, acht eigene Bücher über Digitales Marketing und zahlreiche Beratungsprojekte bei mittelständischen und großen Firmen machen Mühlenbeck zu einem gefragten Referenten und Experten für digitale Geschäftsmodelle. Er begleitet Unternehmen in der Digitalen Transformation.